eMoT Vogtland

La Dolce Vita – Das süße Leben

Limone Sul Garda, Tremosine, André Heller Garten

Ja, so war es heute. Einfach mal treiben lassen und sehen was sich so ergibt. Der einzige Plan, den wir hatten war, nach Limone zu fahren. Das „zitronige“ Städtchen war uns noch von 2014 in guter Erinnerung. Die steilen Gassen runter zum Wasser brachten diese wieder. Als erstes ein Eis; Limone natürlich. Dann etwas schlendern unten am Hafen. Es war wie immer alles sehr gepflegt, dafür sorgte eine junge Dame mit Schaufel und Besen, die sich mit einem eBike von Straße zu Straße bewegte. Urban Green Mobility von Garda Uno. 

Eigentlich war es schon viel zu warm und wir verdrückten uns in die schattigen Gassen. Dann liefen wir durch ein kleines Restaurant und fielen da gleich mal auf die Stühle…Mittag! Wir eröffneten die Mahlzeit gleich mal mit einem „Limoncello Spritz“. Theo aß die beste Pizza des Ortes und wir ließen uns leckere Salate servieren. Hmmm. Nach dem Essen haben wir uns noch eine zitronige Hausnummer gekauft, weil unsere am Tor zu Hause immer übersehen wird.

Wo wir nun schon mal hier in der Gegend waren, beschlossen wir gleich noch einen Abstecher nach Tremosine zu machen. Der so genannte Agriculture, ein Hof mit Landwirtschaft, verkauft in einem Hofladen Käse, Wurst, Öle, Weine uvm. Da konnten wir nicht widerstehen und haben uns für das süße Leben noch etwas mitgenommen. Die Auffahrt und die Abfahrt mit einem Elektroauto kein Problem. Beim Tesla interessiert uns nicht mal mehr der Verbrauch bei solchen Anstiegen. Wir wissen es reicht und fertig. Die Rekuperation bergab ist super. Nur wenig benutzte Frank das Bremspedal. Die Kurven haben’s ganz schön in sich, rauf wie auch runter, aber fahren sich richtig gut.

Die Klimaanlage im Tesla läuft auf Hochtouren. Wir stellen beim Parken den Überhitzungsschutz ein. So bleiben es im Auto angenehme Temperaturen. Bei unserem eGolf wäre da nicht dran zu denken gewesen, denn bei 24 kW im Akku war alles kostbar zum Fahren und nicht zum Rumstehen 😂

Wieder unten auf der Hauptstraße am Wasser entlang, beschließen wir trotz Gegenreden unseres Pubertiers am André Heller Garten anzuhalten. Die Hitze war dort gut auszuhalten. Zugewachsene Wege, Stege und Steige zeigen wundervolle Pflanzen, die sich dicht aneinanderhalten. Dazwischen kleine Wasserläufe und Skulpturen. Eine kleine Welt für sich.

Jetzt geht’s zurück zum Campingplatz. Die Sonne scheint jetzt nicht mehr voll auf’s Zelt und vom Wasser kommt ein schönes laues Lüftchen. Vom Wasser kommen auch die Motorengeräusche der Boote, die den Gardasee auf und ab fahren. Mir scheint, auch auf dem Wasser gibt der Snob alles… größer, schneller, lauter, cooler 😆 Na, wer’s braucht. Auch hier würde Italien und dem Gardasee Elektromobilität gut tun. Apropo Emobility; hier stehen die Ladesäulen bei weitem nicht üppig herum. Auf der Karte sehe ich viele Hotels mit Destinationladern von Tesla. Da muss man dann Hotelgast sein oder vorher anrufen und reservieren. Naja nee. Gestern haben wir in Brescia geladen und heute müssen wir ja nicht. Am Campingplatz haben wir es noch gar nicht versucht, ach egal, das wird schon.

Schön entspannt genießen wir den Abend mit kühlem Wind und Wasser und weniger werdenden Booten.

Arrivederci!

Kommentar verfassen

Entdecke mehr von Unsersonnenstrom

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading