eMoT Vogtland

eMoT mit TNE

eMoT = E-Mobil-Treffen im Vogtland; TNE = Thüringer Netzwerk Elektromobilität

Am 3.102020 folgten wir also dem Termin, den Steffen vom TNE uns gab und besuchten den 2. Mitteldeutschen Tag der Elektromobilität in Nordhausen. Verbinden wollten wir das Ganze mit einer Übernachtung auf der Wartburg. Die wollten aber keine weiteren Gutschein-Übernachtungsgäste, also planten wir den Tag mit An- und Abreise. 7:15 Uhr gings los; eine schöne entspannte Fahrt am Feiertag. Um nicht mit leerem Akku in Nordhausen anzukommen, machten wir einen 20minütigen Stop in Weimar am Supercharger. 8,00€ bezahlten wir für 25kWh. Kurz nach 10:00 Uhr erreichten wir das Autodrom und durften sogar noch mit auf das Gelände, wo schon ein paar TNE’ler standen.

Hinfahrt

Wir konnten eine kleine „SEX(Y)“ Reihe von Teslas bieten. Dazwischen stand der ID.3. Für die vielen interessierten Leute, die die Veranstaltung besuchten, war es ganz praktisch die Modelle zu vergleichen. Und das taten sie ausgiebig. Es wurden viele Fragen gestellt, sehr aufgeschlossen standen sie der Elektromobilität gegenüber. Neben uns gab es viele interessante Stände von Autohäusern, Energieanbietern, Stadtwerke und Anbietern von Lade- und Mobilitätslösungen. Es waren klasse Ideen dabei: Umbauten von Elektroautos zu Campern, ein Twizy als Kaffeemobil, eine schicke Ladestation in Form eines „e“… Die Stadtwerke Nordhausen präsentierten einen ihrer Linienbusse, die täglich durchschschnittlich 180 km in der Stadt und im Umland fahren. Eine gute Ergänzung zur auch noch fahrenden Straßenbahn. Wäre absolut was für Plauen! Hinter uns war der Parcours für die Probefahrten. Wie ich gesehen habe, gab es eine gute Auswahl an Fahrzeugen, die auch rege getestet wurden. Ich hätte mir durchaus noch mehr Aussteller gewünscht, das Gelände hätte es hergegeben. Sicher gab es gute Gründe in der heutigen Zeit, dass manch angekündigte Aussteller nicht vor Ort waren. Auf jeden Fall sollte man diese Veranstaltung im Auge behalten, denn da gibt es in Zukunft richtig Potenzial zum noch größer werden. Wir waren gut versorgt mit Kaffee und Kuchen von uns allen. Es gab Thüringer Rostbratwurst. Lecker

Von einem ganz „frischen“ Model3 Besitzer bekamen wir den Tipp, dass in Nordhausen ein neuer Ladepark eröffnet wird und so planten wir unsere Heimfahrt 16:00 Uhr gleich mal dort entlang. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn das was da entsteht ist wirklich sher durchdacht. Neben mehreren überdachten Ladeplätzen wird demnächst noch ein kleiner überdachter Spielplatz eröffnet. Man findet Toiletten und zu Essen in der Nähe. Für uns war das Laden sogar noch kostenlos. Mit vielleicht 80% vollen Akku ging es dann nach Hause. Diesmal alles Autobahn, außer dann ab Dittersdorf, weil ja die Autobahnabfahrt Schleiz gesperrt ist. Dann war auch noch Unterkoskau zu und Leubnitz auch. Und somit fuhren wir dann mit nur noch wenig Akku doch über Plauen, was schon ein ganzes Stück Umweg bedeutete. Wieder mal Reichweiten- Gefühle wie im eGolf 😉 lange nicht gehabt. Mit 5% 15km Restakku zu Hause angekommen – passt.

Kommentar verfassen

Entdecke mehr von Unsersonnenstrom

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading